Wir müssen (nicht) reden

Moralstücklein linker Zeigefinger beginnen regelmäßig mit den Worten „wir müssen reden, über x“, oder Variationen davon, wie „wir müssen über x reden“. – All ihr vorgebliches Fortschrittsdenken mündet am Ende in dieselbe Formulierung, mit welcher Eltern die Familienkonferenz einleiten: „Wir müssen reden!“

Beispiele

„Mein Bruder wählt die AfD – wir müssen reden“
bento.de

„Wir müssen über Sex reden“
kleinerdrei.org

„Männer, wir müssen reden“
Edition F

Bei „Die Zeit“ und ihren Ausläufern verwendet man „Wir müssen reden“ gern als „Kicker“ (die kleine „Schlagzeile über der Schlagzeile“, die den Kontext setzt), etwa so: „Wir müssen reden: Macht das Internet uns eifersüchtiger?“ – Wie erwartet finden wir eine Lagerhalle voll von „Wir müssen reden“ bei Bento, der Jugendabteilung des Spiegel. Eine Frau Weßling hat dort auch irgendwie etwas Kolumnenartiges, das sie mit „Wir müssen mal reden“ betitelt. (Es ist exakt so, wie Sie erwarten: „Wir müssen mal reden. Über Kommentare zum eigenen Körper. Ich habe in den letzten 3 Monaten etwa 10 Kilo zugenommen“, und so weiter, und so fort.)

Früher war mehr Meta

Sie können via Google nach „wir müssen reden“ und seinen Varianten suchen. Sie werden feststellen: Es sind tatsächlich regelmäßig die Themen, die man einst im Familienkreis verhandelt hätte.

Früher erklärten die Eltern und Großeltern, wie man mit seinem sich entwickelnden Körper klarkommt, wie man zusammenlebt mit Menschen anderer politischer Gesinnung oder warum das andere Geschlecht plötzlich wie außerirdische Lebewesen wirkt. Heute machen das Mindestlohn-Schreiberlinge in Jugendmagazinen. Was ihnen an Lebenserfahrung, geistiger Reife und seelischer Bildung fehlt, das machen sie mit Selbstbewusstsein, Clickbaitzeilen und „Haltung“ wieder wett.

Früher wollten die schreibenden Theoretiker noch die Arbeiterklasse befreien. Das hatte noch Dimension! Manche tragen noch immer T-Shirts mit dem Konterfei eines rassistischen Massenmörders, aber das ist mehr Verwirrung als Gesinnung – und gewiss schon lange kein Versuch eines großen Wurfs.

Lügenreden

Dieses „Wir müssen reden“ ist, natürlich, gelogen.

Kein einziger Artikel, der mit „wir müssen reden“ einsteigt, will wirklich „reden“, die Gedanken des Gegenübers erst korrekt verstehen, dann abwägen, dann vielleicht sogar selbst aufnehmen. Die Eltern, die ihr Kind an den Küchentisch zitieren, wollen ja auch nicht den Input des Kindes, sie wollen erziehen und anordnen.

„Wir müssen reden“, ist ein Euphemismus für „Halt die Klappe und hör zu“.

In diesem Sinne, liebe Billigkolumnisten und Medienhilfskräfte, haltet die Klappe und hört kurz zu: Nein, wir müssen nicht reden.

Was wir müssen, was wir mindestens sollten, das ist: denken! Wer aber denken will, der darf nicht die ganze Zeit nur reden.

Guter Text?

Diese Texte sind nur dank Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich. Einfach und schnell via Kreditkarte oder PayPal – schon jetzt: Dankeschön!

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Weitersagen

Wenn dieser Text Ihnen gefallen hat, wird er bestimmt auch Ihren Freunden auf Facebook oder Twitter zusagen.


Neues Buch

Wir müssen (nicht) redenWenn Sie diese Essays gerne auf Ihrem Nachttisch als Taschenbuch hätten, oder immer dabei im E-Reader, dann habe ich etwas für Sie! – »Die Kunst, nicht verrückt zu werden« (Essays 2018, erste Sammlung)
mehr Infos →

Mitarbeit

Wenn Sie einen Fehler finden, schreiben Sie bitte eine E-Mail an office@dushanwegner.com (hier klicken), unbedingt mit der URL in der Mail – und natürlich auch, wenn Sie eine Anmerkung oder eine Frage haben!

Den Essay »Wir müssen (nicht) reden« (und viele weitere Texte) von Dushan Wegner finden Sie gratis online: https://dushanwegner.com/wir-muessen-nicht-reden/

Wir sollten uns nicht aus den Augen verlieren!

Abonnieren Sie die E-Mails, um zu erfahren (ca. 1x pro Tag), wenn ich einen neuen Text blogge. Mit dem Abo akzeptieren Sie den Datenschutz.

Ihre Adresse wird nicht weitergegeben. (Datenschutz)