Wieviele Minuten haben Sie gestern verschwendet? Wieviele Stunden werden Sie heute mit etwas verbringen, das nicht wirklich wichtig ist?

Relaxen, mit Freunden abhängen, etwas Wertvolles lesen, Kunst genießen, mit Kindern lernen oder knuddeln, einfach mal die Augen schließen – das sind äußerst wichtige Aufgaben. Unwichtig sind dagegen Arbeiten und Beschäftigungen, die Sie langfristig nicht zu einem glücklicheren Menschen machen, etwa Fernsehen, Streit oder schon das Geschwätz mit Menschen, die in Wahrheit bloß Energie aus Ihnen saugen.

Rechnen wir mit einer verschwendeten Stunde pro Tag. Das sind 365 Stunden pro Jahr. 3650 Stunden pro Jahrzehnt. Heruntergerechnet sind das 456,25 achtstündige Arbeitstage. Wenn Sie mehr oder weniger Zeit pro Tag auf Unwichtiges verwenden, können Sie die Zahl auf 400 oder 500 Arbeitstage pro Jahrzehnt ab- oder aufrunden.

Nun multiplizieren Sie diese Zahl mit den Jahrzehnten, die Sie bislang »erwachsen« waren.

Das ist die Zahl der Arbeitstage, die Sie bis heute verschwendet haben. Was hätten Sie alles Wichtiges mit dieser Zeit anstellen können! Die Zeit ist weg. Endgültig. Diese Arbeitstage kommen nicht wieder. Wie Geld, das einem aus der Hand in den Gully fällt. Unterschied: Geld kommt wieder, Lebenszeit nicht.

Trauern Sie nicht um die verschwendete Zeit. Es bringt nichts. Tun Sie lieber alles dafür, ab heute keine Minute auf Unwichtiges zu verschwenden.