30.5.2019

Deutschland verschleudert sein Erbe – es stammt ja von »alten, weißen Männern«

von Dushan Wegner, Lesezeit 7 Minuten, Bild von Nathan Anderson
32535
Deutschland verschleudert Wohlstand und Infrastruktur. Wenn der letzte Ingenieur ausgewandert und die letzte Fabrik geschlossen ist, wovon wollen die Linksgrünen leben? Von Ideologie und politischer Korrektheit?
Deutschland verschleudert sein Erbe – es stammt ja von »alten, weißen Männern«
Facebook
Twitter
WhatsApp
E-Mail

Eben hatte Faust noch mit dem Geist gesprochen – und der Geist hatte sich mit jenen berühmten Worten verabschiedet:

Du gleichst dem Geist, den du begreifst,
Nicht mir! (Faust I, Nacht)

Daraufhin bricht der Doktor mit dramatischem Gestus zusammen, doch nicht ohne sich wortreich zu erklären:

Nicht dir!
Wem denn?
Ich Ebenbild der Gottheit!
Und nicht einmal dir!

Der Geist ist gegangen, Faustens wissenschaftliche Hilfskraft Wagner tritt auf, und so hat Faust genug Anlass, seine Einbettung in das Wissen der Vorfahren und alten Meister zu erörtern.

Wir müssen nicht spekulieren, was der Dichterkönig über heutige Wir-sind-mehr-Gröler sagen würde, er hat sich oft genug zur »Masse« geäußert, und so lässt er Faust über die Erkenntnis der Welt und ihrer Zusammenhänge feststellen:

Die wenigen, die was davon erkannt,
Die thöricht g’nug ihr volles Herz nicht wahrten,
Dem Pöbel ihr Gefühl, ihr Schauen offenbarten,
Hat man von je gekreutzigt und verbrannt.

Eine Spruchweisheit dieser Szene haben auch vielleicht jene gehört, die ihr Weltwissen ansonsten aus Online-Videos und Klickdreck beziehen:

Was du ererbt von deinen Vätern hast
Erwirb es, um es zu besitzen.

Was aber, wenn man manipuliert wurde, zu glauben, dass »die Väter« allesamt »alte, weiße Männer« und damit irgendwie »böse« sind? Was, wenn man zur »Generation Teilnahmepreis« gehört, die lernte, dass »erwerben«, sprich: arbeiten, etwas ist, was lieber andere Leute tun sollen – sprich: alte weiße Männer – während man selbst klicked, liked und bei gutem Wetter auch demonstriert?

White-Collar Sweatshops

Ein aktueller Text von Olaf Gersemann aus dem Hause Die Welt trägt den Titel:

Jetzt wird Deutschland nach unten durchgereicht (welt.de, 29.5.2019)

Im Text zeigt Gersemann die Parallele zwischen dem Zustand der deutschen Fußball-Nationalmannschaft (wie die sich auch gerade politisch korrekt nennen mag – »Menschschaft« vielleicht?), dem stetigen Abstieg Deutschlands bei der internationalen Wettbewerbsfähigkeit (aktuell nur noch Platz 18, gemessen von der schweizerischen IMD Business School, Plätze 1-3: Singapur, Hong Kong, USA), und via Video-Einbettung, der erneuten Senkung der Wachstumsprognosen der Deutschen Wirtschaft (siehe auch welt.de, 28.5.2019). Wir ahnen, dass der Autor weitere Symbole zitieren könnte – vom Flughafen BER bis zum Zustand der Bundeswehr, bröckelnden Brücken, zusammenfallenden Schulen.

Eine weitere Meldung, aus den USA: Google darf sich Vorwürfen stellen, es würde »White-Collar Sweatshops« betreiben, was sich sinngemäß etwa mit »Büro-Ausbeuterbetrieb« übersetzen ließe (siehe theguardian.com, 29.5.2019).

Rund um den Globus sollen via Drittfirmen etwa hunderttausend Zeitarbeiter und mit anderen Konstrukten nur indirekt für Google arbeitende Menschen damit beschäftigt sein, unter anderem die linguistischen Fähigkeiten des »Google Assistent« zu trainieren.

Wenn Sie etwa Ihrem Android-Smartphone per Sprache befehlen, den Wecker für fünf Uhr zu stellen, dann gibt es Dutzende von Möglichkeiten, wie Sie es formulieren könnten, wie etwa »weck mich um fünf Uhr auf«, »stell den Alarm auf fünf«, et cetera. Diese Varianten desselben Imperativs müssen der künstlichen Intelligenz antrainiert werden, und damit sind, so die Berichte (siehe auch etwa zerohedge.com, 29.5.2019), viele tausend Menschen rund um den Globus für Google zugange, aber eben oft via Drittfirmen, für die womöglich nicht ganz so prickelnde Arbeitsbedingungen gelten. Viele von diesen Arbeitern, sagen Kritiker, lassen sich miese Arbeitsbedingungen gefallen, weil sie hoffen, eines Tages in den erlauchten Kreis vollwertiger Google-Angestellter aufzusteigen, doch in Wahrheit, so ist zu fürchten, trainieren sie einfach nur die Maschinen, die die Menschen ersetzen werden.

Sie können via Google Maps sogar einen Blick in eines der Google-Rechenzentren werfen (auch als YouTube-Video), ein deutscher Bericht mit offiziellen Google-Fotos erschien 2012 bei spiegel.de; Berichte zu aktuellen und geplanten Google-Rechenzentren etwa bei techcrunch.com, bloomberg.com oder theverge.com: »A ton of new data centers are coming«.

Man atme einmal durch und betrachte die Unterschiedlichkeit der Probleme: Wir sehen ein einst kluges Land, das seit Jahren von einer anti-intellektuellen, linksgrünen Meinungsmacher-Elite manipuliert wird, einem kollektiven, suizidalen und hysterischen Dummkult zu folgen – und anderswo sehen wir Konzerne und Firmen aus den USA oder China, die ganze Felder von Servern trainieren – koste es fast buchstäblich was es wolle – »intelligent« zu sein.

Der erste Computer wurde von einem Deutschen gebaut, eine Reihe großer Mathematiker waren Deutsche, sogar das MP3-Format, welches die digitale Revolution der Medienwelt begründete, wurde in Deutschland erfunden – alles vergebene Chancen – und derweil arbeitet die Nie-wieder-Deutschland-Fraktion daran, auch noch die Autoindustrie abzuwürgen.

Talentierte Fußballspieler

Warum war Deutschland einst eine so starke Fußballnation? Sind deutsche Knie »fußballiger«, schießen deutsche Beine genauer? Nein, was sollte das auch bedeuten?! Deutschland war so gut im Fußball, weil jedes Kind in der Schulzeit und in der Freizeit dazu kam, reichlich Fußball zu spielen, weil talentierte Fußballspieler sowohl gesellschaftliche Anerkennung als auch Förderung bekamen.

Warum war Deutschland einst eine so starke Ingenieursnation? Weil die Ingenieurskunst und die verwandten Qualifikationen geschätzt wurden.

Wenn nicht der Kluge, Fleißige und Kompetente von der Gesellschaft gewürdigt wird, sondern der Brave, der gehirngewaschen Propaganda-Floskeln nachbetet, dann werden eben die Dummen den Kurs bestimmen und die Klugen sich einen Job im Ausland suchen – so sie überhaupt zuvor dazu kamen, ihre Talente zu marktfähigem Können auszubauen. (Bei Meetup.com finden Sie eine Vielzahl deutscher Gruppen rund um San Francisco, etwa die »German Expats of Silicon Valley«.)

Relotiusse und Hayalis

»Was du ererbt von deinen Vätern hast«, empfiehlt Goethe via Faust, »erwirb es, um es zu besitzen.«

Deutschland hat seine Noch-Stärke von eben jenen geerbt, die der linksgrüne Dummkult als ersten Feind ausgemacht hat, den »weißen, alten Männern«.

Braucht Faust ein »Update«? Vielleicht so:

Was du ererbt hast von alten, weißen Männern, verschleudere es, weil du meinst, es wäre endlos da. (Faust I, linksgrün aktualisiert)

Die krümelnden Straßen, die absteigenden Schulen, das Abrutschen des gesamten Landes in wichtigen Vergleichslisten, es sind die Folgen linksgrünen Denkens, das gefühlte Wahrheit vor Fakten stellt, das politisch korrekte Phrasen belohnt und selbstständiges, realistisches Denken mit der Existenzvernichtung bedroht.

Jedes soziale System wird die Menschen nach oben bringen, deren Verhalten es belohnt.

Ein System, das gehorsames Nichtdenken und politische Korrektheit belohnt, wird eben die Relotiusse und Hayalis nach oben bringen – und die Erfinder und freien Geister erst in die innere Kündigung und dann immer öfter in die äußere Emigration treiben.

Fleiß, Bildung und Realismus

Es ist wenig wahrscheinlich, dass die Parteisoldaten in Redaktionen und Ministerien über Nacht zu Verstand und Gewissen kommen. (Glauben Sie denn nicht, etwa die SPD würde spätestens jetzt mit dem Gebrauch des Verstandes beginnen, wenn sie dazu in der Lage wäre?!)

Schauen Sie mal bei einer Übertragung aus dem Bundestag die Regierungsreihen an: Die sind zum guten Teil auf Smartphone oder Tablett fokussiert, körperlich da, jedoch geistig abwesend und respektlos gegenüber dem Parlament; sie wirken genauso abhängig vom digitalen Piepkram wie immer größere Teile ihrer Wählerschaft – von denen ist wenig geistige Renaissance zu erwarten.

Deutschland befindet sich im dreifachen Zangengriff einer Politik mit wenig Weisheit, einer Journaille mit wenig Gewissen, und einer Schullandschaft, die Mitläufertum belohnt, aber selbstständiges Denken und Wahrheitsliebe bestraft.

Wer heute Hoffnung hegen will, muss das Fundament seiner Hoffnung selbst erschaffen. Das Erbe der Väter muss neu erworben werden – an Schulen und Medien vorbei. Wie glücklich kann jemand werden, dem alle Vorsicht abtrainiert wurde, der Preise schon für die Teilnahme bekam, fürs selbstständige Denken bestraft und fürs Nachplappern von politisch korrekten Parolen belohnt wurde? Wer sich darauf verlässt, dass Schulen und Staatsfunk seinen Kindern brauchbare Werte fürs Leben vermitteln, handelt grob fahrlässig und könnte eine Mitschuld tragen, wenn seine Kinder im und am Leben scheitern.

Wenn Kinder in der Schule »beigebracht« bekommen, dass sie im Sinne der Grünen Partei demonstrieren sollen statt zu lernen, wenn Kinder gehirngewaschen werden bis sie ernsthaft glauben, dass sie unter Umständen »in ein paar Jahren tot sind«, weil »dann der Klimawandel so weit fortgeschritten ist« (Original-Zitate), dann könnte der eine oder andere Bürger zu grübeln beginnen, ob er es mit seinem Gewissen vereinbaren kann, seine Kinder in öffentlichen Schulen zu braven Parteisoldaten ausbilden zu lassen.

Unsere Väter haben uns Werte vererbt wie Fleiß, Bildung und Realismus. Unsere Väter haben uns den Drang vererbt, die Zukunft zu gestalten, statt nur zu fordern, dass andere es tun. Unsere Väter haben uns vererbt – auch als Mahnung der Geschichte! – selbst zu denken statt blind der Propaganda zu folgen.

Es ist an der Zeit und es ist dringend, zumindest und zuerst im Privaten, zumindest und zuerst in der eigenen Familie, neu zu erwerben, was die Väter vererbten – sonst wird es fort sein – für immer.

»Weiterschreiben, Wegner!«

Diese Texte (auf der Seite /liste/ finden Sie hunderte Texte mehr!) sind nur mit Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich. Es geht einfach und schnell via Kreditkarte oder PayPal – und schon jetzt: Dankeschön!

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Mit Freunden teilen

Facebook
Twitter
WhatsApp
E-Mail

Wegner verstehen

Alles, was ich schreibe, basiert auf einer bestimmten Philosophie, den Relevanten Strukturen. In diesem Buch erkläre ich Ihnen, wie ich denke.

Politik durchschauen

Talking Points erklärt, warum (erfolgreiche) Politiker so sprechen wie sie sprechen – und warum wir ihnen dann folgen. Dieses Buch ist Pflicht, wenn Sie Nachrichten durchschauen wollen – oder selbst ein Politiker sind!