Warum bist du nicht wahnsinnig?

Angeblich soll es die Definition von Wahnsinn sein, irgendeine Handlung wieder und wieder durchzuführen – und andere Resultate zu erwarten. (- An anderer Stelle hielten wir fest, dass dies keine „Definition“ sei, eher ein mögliches Symptom, aber gut.)

Es gibt eine verwandte Verhaltensweise, die ebenso eine Handlung wieder und wieder wiederholt. Es ist die Übung. Malcolm Gladwell spricht in „Outliers“ berühmterweise von den „10000 Stunden“ an Übung, die es angeblich zur Meisterschaft in einem Fach braucht.

Der Unterschied zwischen einem Wahnsinnigen und einem Übenden auf dem Weg zur Meisterschaft ist oft nur aus der Innenperspektive erkennbar. Der Übende nimmt sich andere, etablierte Meister zum Vorbild. Wenn sie es geschafft haben, kann er es auch. Der Übende prüft sich, ob er Fortschritte spürt. Dann weiß er, dass er auf dem richtigen Weg ist.

In den guten alten Zeiten ließen Menschen stolz ihre Berufe auf Grabsteine meißeln. Seht her, hier ist einer, der es zur Meisterschaft in seinem Fach gebracht hat. Man erlangt ja noch heute den Grad eines „Meisters“. (In Deutschland wurde an den Universitäten dagegen der „Magister“ abgeschafft. Wie schade!) Germanistik-Magister schrieben Bücher, drehten große Filme, Was-mit-Medien-Bachelors machen Hashtag-Hetze für die Generation Bildungskrise.)

Wirken Sie „wahnsinnig“ auf ihre Mitmenschen? Wenn nein, wieso nicht?! Es soll ungeheuer befriedigend sein, sich in ein Fachgebiet zu vertiefen, und eines Tages sogar die Meisterschaft darin zu erreichen.