Am 14.10.2018 ist das alte, kluge Bayern gestorben

14. Oktober 2018, von Dushan Wegner; Bild von Paul Csogi
Am 14.10.2018 ist das alte, kluge Bayern gestorben. Bayern wird ein gewöhnliches Bundesland werden, zerstritten, wacklig und zukunftsblind. Schade, sehr schade. Pfüati Gott, Bayern – wir hatten dich lieb!
Am 14.10.2018 ist das alte, kluge Bayern gestorben
Facebook
Twitter
WhatsApp
E-Mail

Im Jahr 1831 unternahm Goethe seine letzte Reise (beschrieben in Sigrid Damms Roman entsprechenden Titels) nach Illmenau, an den nördlichen Rand des Thüringer Waldes. Jahrzehnte zuvor hatte Goethe an die Wand einer Jagdhütte ein Gedicht geschrieben (es gibt noch ein Foto davon), das wir als »Wandrers Nachtlied« kennen:

Über allen Gipfeln
Ist Ruh‘,
In allen Wipfeln
Spürest Du
Kaum einen Hauch;
Die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur! Balde
Ruhest du auch.

Als Goethe, alt geworden, das Gedicht ein letztes Mal las, weinte er. Mit weißem Taschentuch, wird berichtet, trocknete er seine Tränen. »Ja: warte nur, balde ruhest du auch!«, soll er gesagt haben; er schwieg eine Weile, dann befand er, dass es Zeit sei, zu gehen. »Wandrers Nachtlied« heißt das Gedicht, doch alle wissen und verstehen, dass mit dem Wandrer der Mensch, der durch sein Leben geht, gemeint ist, und mit der Ruhe entsprechend die letzte Ruhe, der Tod.

Doch warum ist das Gedicht so beliebt, warum gilt es manchen als Goethes bestes? Es ist ein Gedicht mit starken und zugleich verunsichernden Kontrasten: die schweigenden Vögel, die Wipfel ohne Hauch. Doch, noch stärker: Wandrers Nachtlied ist ein Versprechen – ein Versprechen der Ruhe nach der Mühsal, der Last, der Wirrnis der Tage. Balde ruhest du auch; warte nur!

Und nun?

In Bayern wurde heute gewählt. Merkel hat es diesmal von Berlin aus geschafft, beide ihre Koalitionspartner zu fressen: CSU und SPD sind beide abgestürzt. SPD hat sich etwa halbiert, liegt aktuell auf fünftem Platz hinter allen außer FDP. CSU wurde fast zur Drittelpartei geschrumpft, das schlechteste Ergebnis seit 1950, weit weg von der absoluten Mehrheit. Wie vorhergesagt sind die beiden großen Gewinner der Bayernwahl die AfD und die Grünen, die beiden »Heimatschutzparteien«, jede auf ihre ganz verschiedene Weise. Die CSU könnte nun mit Freien Wählern und der FDP koalieren – oder sie könnte den Weg in die bayerische Idiokratie beschreiten und mit den Grünen koalieren. Wenn es zu Schwarz-Grün in Bayern kommt, ist Merkel die große Gewinnerin der Bayernwahl – es wäre die Vorstufe zur großen schwarz-grünen Liebeshochzeit in Berlin, suizidaler Merkelismus gepaart mit irrer Unvernunft, der Turbogang zur Klippe hin, die Traumregierung aller Deutschlandhasser. Die Grünen sind, wie Robin Alexander analysiert, ein neues Sammelbecken für die bayerische Linke (welt.de, 14.10.2018). Manche trösten sich, das linke Lager sei insgesamt nicht größer geworden, doch es macht einen Unterschied, ob eine (einstige, ich weiß) Arbeiterpartei oder eine infantile, postdemokratische Idiokratie-Partei wie die Grünen die Nicht-Schwarzen anführt. Wenn es ein Dreierbündnis sein wird, dann wird es eben das sein: eine Ehe mit gleich drei sturköpfigen Partnern. Anders als Hocker sind Koalitionen, die auf drei Beinen stehen, dadurch nicht extra stabil. Und bei einem Zweierbündnis bleibt es eben immer noch eine Koalition, also eine ewige Verhandlung um den kleinsten gemeinsamen Nenner – wie in allen anderen Bundesländern auch.

Auf eine gewisse Weise ist das alte Bayern heute gestorben. Jeder dritte Wähler entschied sich für eine rote oder grüne Partei, für blanke Unvernunft und Zukunftsblindheit. Bayern ist nur noch ein weiteres Bundesland. Freuen wir uns auf Landtagsdebatten über Transgender-Trachten und brutalstmögliche Grenzöffnung. Wie lange wird es unter Schwarz-Grün brauchen, bis Bayern beim Länderfinanzausgleich vom Zahler zum Nehmer wird – und wer wird dann noch zahlen?

Meine Hoffnung und mein Vertrauen

Über den Gipfeln der Alpen ist Ruh. Am 14. Oktober 2018 ist das alte Bayern gestorben. Ab heute Abend ist es ein neues Bayern, ein unvernünftiges. »Mia san mia«, hieß es bislang in Bayern. Ab sofort wird es wohl heißen, im simplen Hochdeutsch: »Wir sind wie alle anderen, zerstritten, zukunftsblind, aber politisch korrekt.«

Pfüati Gott, liebes Bayern. Ich habe dich wirklich, wirklich gern gehabt. Ich habe dich immer noch gern, doch unsere Beziehung wird eine andere werden. Die zerstörerische, verdummende Kraft linker Propaganda blieb auch in Bayern nicht folgenlos. Ich wünsche dir alles Gute, liebes Bayern.

Ich werde dich auch weiter besuchen, meine Familie und ein Stück meines Herzens leben in Bayern. Ich werde gespannt sein, Bayern, wie es mit dir weitergeht. Du bist jetzt »ganz normal« – und auch ein gutes Stück deppert. Meine Hoffnung und mein Vertrauen waren groß, doch deine Kraft, der Gewöhnlichkeit zu widerstehen, war nicht stark genug.

Heute liegt über Bayerns Gipfeln eine träge, beklemmende Ruhe. – Morgen ist ein neuer Tag, auch für Bayern. Was für ein Bayern wird es sein? Was für eine Regierung wird sich bilden, was für Stimmen werden wir hören? Bitte, Bayern, gib mir ein Zeichen, ein Wetterleuchten, eine neue Idee für eine kluge Koalition, damit ich glauben kann, dass es doch noch gut wird …

Guter Text?

Diese Texte sind nur dank Ihrer freiwilligen Unterstützung möglich! Einfach und schnell via Kreditkarte oder PayPal – schon jetzt: Dankeschön!

Jahresbeitrag(entspricht 1€ pro Woche) 52€

Mit Freunden teilen

Facebook
Twitter
WhatsApp
E-Mail

Wegner verstehen

Alles, was ich schreibe, basiert auf einer bestimmten Philosophie, den Relevanten Strukturen. In diesem Buch erkläre ich Ihnen, wie ich denke.

Politik durchschauen

Talking Points erklärt, warum (erfolgreiche) Politiker so sprechen wie sie sprechen – und warum wir ihnen dann folgen. Dieses Buch ist Pflicht, wenn Sie Nachrichten durchschauen wollen – oder selbst ein Politiker sind!