• , ,

    Dem Wähler unsere Politik vermitteln

    Hitler, bekannt aus Drittem Reich und Autobahnbau, ist der nachdrücklichste Beleg dafür, dass Wahlen etwas verändern können. In der Neuzeit wird deshalb dieses Risiko minimiert. Erfolgreiche Methoden hierfür sind zum Beispiel gläserne Wahlurnen, geschulte Auszähler, antifaschistische Aktivisten und via Gesetz finanzierte Medien mit politischen Aufsichtsräten. Oppositionspolitiker werden als »Nazi-Schlampe« etc. verunglimpft – so lange, bis […]

  • , , ,

    In 10 Sekunden zum Trauertweet

    Es sind anstrengende Zeiten. Täglich missverstehen Leute ihre eigene Lebensphilosophie, daraufhin bringen sie Menschen anderer Lebensphilosophie um. Anständige Menschen wie Sie und ich möchten unsere Trauer bekunden, mindestens auf Twitter. Das aber kann stressig werden, wir haben ja auch noch andere Dinge zu tun! Ich habe Ihnen deshalb einen »Trauer-Tweet-Generator« gebaut. Normalerweise würde ich Ihnen […]

  • , , ,

    Meine Werkzeuge, Stand April 2017

    Das Wichtigste beim Schreiben ist das Schreiben. Am Ende des Tages zählt und zahlt, was man aufs digitale Papier gebracht hat. Doch gerade heute, wenn sich dem Schreiber die Möglichkeit bietet, direkt an seine Leser heranzutreten, ist es hilfreich, eine funktionierende »Production Chain« für sich eingerichtet zu haben. Die folgende Liste enthält meine aktuellen »Schreibwerkzeuge«. […]

  • , ,

    Malerinnen der Renaissance

    Beim Begriff »Renaissance-Künstler« denken wir meist an Supermänner wie Michelangelo und Leonardo da Vinci. Frauen dagegen lächeln geheimnisvoll (Mona Lisa) oder haben merkwürdige »angetackerte« Brüste. (Warum wirken Michelangelos »Frauen« so häufig wie »Männer mit Brüsten«? Wusste er etwa nicht, wie Frauen wirklich aussehen? Oder hatte er andere, philosophische Gründe?) Viel zu wenig ist im öffentlichen […]

  • , ,

    Feminismus

    Wie das Wort interpretieren? Eigentlich darf ich nicht über Feminismus reden. Ich bin ein Mann. Ich halte Frauen die Tür auf, schenke schon mal Blumen, mache Komplimente, wenn mir ein Kleid gefällt – und bringe bei Gelegenheit sogar Schokolade mit! Ich bin offensichtlich kein Feminist. Ich werde es dennoch wagen, über Feminismus zu reden. Ich […]

  • , , ,

    Ein rätselhaftes Manuskript zeigt, wie man »interessanter« wird

    Viel wurde spekuliert, was die Worte des Voynich-Manuskripts bedeuten sollen. Dieses Manuskript ist ein Schriftstück aus dem späten Mittelalter (vermutlich ca. 1500), benannt nach Wilfrid Voynich, einem polnischen Buchhändler, der es 1912 in Italien kaufte. Das Pergament ist aus Kalbsleder und es ist aufwändig illustriert. Der Text des Voynich-Manuskripts ist in einer unbekannten Sprache verfasst. […]

  • , ,

    Warum kein Papier?

    Wir selbst lesen gerne eBooks. Wir genießen die Vorzüge, Tausende Bücher dabei zu haben, am Strand, im Bus, auf der Reise, beim Spazierengehen. Ja, die Haptik und der Geruch von einem Buch aus Papier ist wunderbar, und das alte Lieblingsexemplar des Lieblingsbuches, was noch von Mamas Eselsohren und Papas Kritzeleien geschmückt ist, ist ein unvergleichbares […]

  • , ,

    Der Fuchs will Frieden

    Wir leben in einer Zeit, die es wieder nötig macht, unbequeme Wahrheiten hinter Tiernamen und einem »lustigen Lügenkostüm« zu verstecken. Dushan Wegner wiederholt, was einst Aesop, Luther oder Lessing vorgemacht haben: Er verlegt die Geschehnisse der heutigen Zeit ins Tierreich. Es ist ein Ausflug in die Welt der Fabeln. So lassen sich wichtige Wahrheiten besser […]

  • , , ,

    Paris, es war schön, dich gekannt zu haben

    Wenn man heute von Paris hört, richtet man erschrocken den Blick auf die Nachrichtenseiten. Das war nicht immer so. Paris war unbeschwert und romantisch und leicht. Danke dafür, Paris! Paris im Frühling. Die Barden singen davon. Kirschbäume blühen am Eiffelturm, Kastanienbäume überall. Meine Kinder spielen im Park und lassen Boote fahren. Rodins Denker schaut auf […]

  • ,

    Warum bist du nicht wahnsinnig?

    Angeblich soll es die Definition von Wahnsinn sein, irgendeine Handlung wieder und wieder durchzuführen – und andere Resultate zu erwarten. (- An anderer Stelle hielten wir fest, dass dies keine „Definition“ sei, eher ein mögliches Symptom, aber gut.) Es gibt eine verwandte Verhaltensweise, die ebenso eine Handlung wieder und wieder wiederholt. Es ist die Übung. […]